Montag, 26. Juni 2017

Tagesablauf einer Baustellen-Tante

Ja, ich lebe noch, sogar gut. Die Bauarbeiten gehen gut voran. Gerade jetzt sind wir in einer richtigen Boost-Phase, die Küche ist bestellt und die Arbeiten, die alle vorher noch gemacht werden müssen, laufen auf Hochtouren. Kleiner Einblick gefällig:

Heute, 07.30 Uhr. Ich habe heute frei, EIGENTLICH, aber frei ist relativ...
Es klingelt, die Handwerker für den Einbau der neuen Haustür sind da. Erst muss die alte raus, dauert natürlich... sägen, klopfen, fluchen, denn ein Kabel, das über der Haustüre entlang lief wurde aus Versehen durchgetrennt. Oho, was tun, keiner weiß was, Elektriker anrufen... ist aber leider in Urlaub. Handwerker stellt fest, dass er das Kabel selbst wieder reparieren kann. Uff, nur nochmal nachprüfen, ob es auch sachgerecht verdrahtet wurde...

Heute 08.00 Uhr
Es klingelt. Unser Heizöl wird angeliefert. Damit kommen wir jetzt locker über den Winter. Der Lieferant quasselt uns zu, werden das Heizöl in den Außentank läuft, ziemlich lange kam uns das vor. Aber er war schon amüsant und auch nett. Nach ca. 30 min fährt er zum nächsten Kunden.

Heute 08.30 Uhr
Es klingelt. Die Bauarbeiter von der Baustelle nebenan brauchen Strom, denn Sie haben die Anhängerkupplung kaputt gemacht und brauchen Strom für die Flex-Säge. Bei uns ist aber leider gerade der Strom abgeschaltet (wegen besagtem durchtrennten Kabel), daher verweise ich sie auf den Friedhof gegenüber, wo es freie Steckdosen gibt. Sie trollen wieder ab.

Heute 09.00 Uhr
Es klingelt. Die Estrichleger sind da. Sie hatten am letzten Freitag eine Ausgleichsmasse auf die alten Fliesen gekippt und uns einen 1A-Boden verlegt, auf dem unsere Vinyl-Bretter wahrscheinlich super aussehen werden, aber sie müssen nochmal schleifen. Höllenlärm. Alle Handwerker ohne Gehörschutz. Himmel! Die Tür-Einsetzer verstehen ihr eigenes Wort nicht mehr und machen eine Raucherpause. Immer noch Höllenlärm. Allerdings bin ich froh, dass es nicht auch noch staubt. Den saugen sie nämlich gleich schön ab.

ALLE Handwerker waren dann um 11.30 aus dem Haus. Jubel. Ich habe den Resttag zu meiner Verfügung. Allerdings erstmal Bügelwäsche von 3 Wochen hat sich angehäuft.
Dann kurz Essen und raus auf die Liege, aus Paletten, selbstgebaut, angestrichen und Rollen drunter gemacht, so kann man sie beliebig auf der Wieser hin und herrollen, immer schön dem Schatten nach. Herrlich!





Lavendel haben wir ganz viel. Ich liebe den Duft so sehr.



 Unsere ersten Tomaten...



Juchhu, Pause, Füße in die Luft 



Und in den Baum schauen. Was für eine grandiose Erholung! 


 



Jetzt ist noch Gießen angesagt und Streichen müsste ich eigentlich auch noch. Und alte Tapeten abreißen. Was gibt es etwas Schöneres?

Das war's heute aus der Harmonie-Pur-Baustellen-Redaktion. Morgen gehe ich dann wieder Geld verdienen.




Kommentare:

  1. Hallo Nina,
    da ist ja mächtig los auf Eurer Baustelle. Aber das bedeutet auch, dass es voran geht.
    Mit den Paletten hast Du Dir eine schöne Ruheoase geschaffen.
    LG zu Dir
    Manu

    AntwortenLöschen
  2. Hallo und vielen Dank für den interessanten Artikel. Meine Nachbarin hatte neulich auch Heizöl aus Rottenburg geliefert bekommen. Es ging zwar schnell aber leider war die Straße blockiert, weil das Grundstück etwas ungünstig aufgeteilt ist.

    AntwortenLöschen